Ashi waza

Koshi waza

Kata waza

Te waza

Sutemi waza

Sonstige / Varianten



Besucher seit Juli 2012


Impressum / Kontakt / Sitemap













9. Opferwurf


Kani basami

Krebsschere



TSUKURI:
UKE steht aufrecht, mit auf beiden Beinen verteiltem Gewicht, das rechte Bein steht etwas weiter vorne. TORI stellt seinen rechten Fuß außen neben den rechten Fuß von UKE, auf dieselbe Grundlinie, nun zieht TORI seinen linken Fuß nach, stellt ihn aber nicht neben seinen rechten; TORI´s Gewicht lastet also komplett auf seinem rechten Bein. TORI dreht sich über den rechten Fuß nach rechts und lässt UKE´s Kragen mit seiner rechten Hand los. TORI befindet sich an der rechten Seite von UKE; steht also im rechten Winkel zu UKE. (der rechte Fuß von TORI wird während dieser Bewegung nicht abgesetzt.)

KAKE:
TORI zieht UKE´s rechten Arm nach unten, gleichzeitig bringt er sein gestrecktes linkes Bein möglichst hoch vor UKE´s Oberkörper; im optimalen Fall auf Höhe des Brustbeins, während sein gestrecktes rechtes Bein hinter UKE auf Höhe der Kniekehlen positioniert wird. Die Beine von TORI bilden also ein „V“; ca. im 30°-Winkel, und UKE befindet sich zwischen den Beinen von TORI. TORI, fällt auf seine rechte Seite und drückt während des Falls seine Beine zusammen (Scherenwirkung), gleichzeitig zieht er mit seiner linken Hand UKE weiter nach unten hinten – UKE fällt auf seinen Rücken.

BEMERKUNG:
Das Wichtigste für TORI ist, seine Beine nicht anzuwinkeln und sehr schnell zu agieren. Das Umstellen der Füße, die Drehbewegung des Oberkörpers und zuletzt das Positionieren der Beine muss fließend und ohne Unterbrechungen ausgeführt werden. Ebenso soll der Winkel zwischen TORI´s Beinen nicht kleiner als ca. 30° sein, da sonst die Hebelwirkung nicht effektiv genutzt wird, um UKE zu Fall zu bringen. TORI sollte beim Ansetzen der Beine etwas abspringen. Diese Technik ist sehr gut als Konter gegen eine Eindrehtechnik von UKE einsetzbar, erfordert aber auch von TORI gewissen Mut.

KUZUSHI:
UKE wird mit Hilfe von TORI´s linker Hand nach hinten unten gezogen.

© 2011 T. Westermann