Ashi waza

Koshi waza

Kata waza

Te waza

Sutemi waza

Sonstige / Varianten



Besucher seit Juli 2012


Impressum / Kontakt / Sitemap













8. Opferwurf


Uki waza

flatternde Technik



TSUKURI:
UKE wird durch TORI veranlasst sein linkes Bein nach vorne zu stellen, sodass er nach vorne aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Die Ausgangsposition ist genau die gleiche wie bei dem 3. Fußwurf (Hiza guruma), wobei hier UKE´s Bein mehr im unteren Bereich des Unterschekels; über dem Sprunggelenk blockiert wird (ähnlich wie bei Sasae tsuri komi ashi).

KAKE:
TORI zieht UKE mit seiner linken Hand stark nach vorne, dann dreht TORI sich nach links und lässt sich rückwärts auf seine linke Seite fallen. Der Zug von TORI´s linker Hand sowie die Blockade von UKE´s rechtem Bein werden während der Körperbewegung stets aufrechterhalten.

BEMERKUNG:
Das Wichtigste bei dieser Technik besteht darin, UKE auf die Fußspitzen - mit TORIS´s Händen - zu heben. In dem Moment, wo UKE sein Gleichgewicht verliert, lässt sich TORI fallen.

Der Unterschied für TORI liegt darin, dass er in der 3. Fußtechnik (Hiza guruma) seine Arme und Bauchmuskeln sind, die UKE zuFall bringen. In dieser Technik ist es nur das Gewicht von TORI, welches für ihn die Arbeit erledigt. Übrigens bilden die Opferwürfe auf eine allgemeine Art eine optimale Ausbeutung der Gleichgewichtsbrechung und erfordern somit einen relativ geringeren Kraftaufwand als andere Techniken.

KUZUSHI:
TORI zieht mit seiner linken Hand zunächst nach aussen-oben, dann nach unten, wobei er mit seiner rechten Hand UKE stark drückt.

© 2011 T. Westermann