Ashi waza

Koshi waza

Kata waza

Te waza

Sutemi waza

Sonstige / Varianten



Besucher seit Juli 2012


Impressum / Kontakt / Sitemap













11. Opferwurf


Hane maki komi

gesprungenes Einrollen



TSUKURI:
Die Wurfvorbereitung entspricht dem des 6. Hüftwurfs (Hane goshi), wobei TORI UKE mehr gegen seine linke Seite, sowie nach oben zieht. UKE´s rechten Arm wird vor TORI´s gebeugte Brust gezogen.

KAKE:
TORI´s rechtes Bein gleitet nach dem Wurfansatz zur Seite, während er sich fallenlässt. TORI dämpft den Fall mithilfe seines rechten Unterarms. Der Fall gleicht ein wenig dem des 4. Opferwurfs (Maki komi), wogegen hier die rechte Schulter von TORI nicht nach untenlings gezogen bzw. gedreht wird, sondern mehr in Richtung oben-links. UKE kommt letztendlich hinter TORI zum Liegen.

BEMERKUNG:
Die Technik entspricht dem 6. Hüftwurf (Hane goshi), jedoch als Opferwurf ausgeführt.

Um die Praxis von diesem Opferwurf zu erlernen, solle man die Technik des 6. Hüftwurfs (Hane goshi) gut beherrschen – dies gilt für alle Opferwürfe, welche aus einem anderen Wurf hervorgehen. TORI soll darauf achten, neben UKE „zu landen“ und nicht auf ihm, um Verletzungen von UKE vorzubeugen.

KUZUSHI:
Tori zieht UKE mit beiden Händen nach vorne, wobei der Zug mit der linken Hand wesentlich stärker erfolgt, sodass UKE sein linkes Bein belastet.

© 2011 T. Westermann