Ashi waza

Koshi waza

Kata waza

Te waza

Sutemi waza

Sonstige / Varianten



Besucher seit Juli 2012


Impressum / Kontakt / Sitemap













6. Hüftwurf


Hane goshi

gesprungene Hüfte



TSUKURI:
UKE wird nach vorne rechts wie in der orhergehenden Technik (Harai goshi) aus dem Gleichgewicht gebracht, und steht letztendlich mit nach vorne gestelltem rechten Fuß vor TORI.

TORI bringt seinen linken Fuß vor indem er ihn zwischen die Füße von UKE, in die Nähe des linken Fußes von UKE stellt. Über diesen Fuß dreht sich TORI gegen den Uhrzeigersinn so vor UKE, dass seine rechte Hüfte engen Kontakt mit UKE´s Unterkörper hat. Zeitgleich zieht TORI mit seiner linken Hand, UKE´s rechten Arm nach links vorne und bringt UKE somit weiter aus dem Gleichgewicht.

KAKE:
Die rechte Seite von TORI drückt gegen die Brust von UKE, TORI´s rechte Hüfte hat engen Kontakt mit UKE´s. Unterkörper. Nun legt TORI seinen Spann bzw. den Außenknöchel seines rechten Fußes von innen an UKE´s rechte Wade. TORI nutzt das Ungleichgewicht von UKE aus und beugt sich ruckartig nach vorne, hierbei führt er den Zug seiner linken Hand weiter. TORI´s rechte Hand unterstützt diese Gleichgewichtsbrechung durch den entsprechenden Druck. TORI hat UKE an seinem Revers gefasst hat und sein Ellenbogen befindet sich unter UKE´s Achsel. Wenn TORI nun ruckartig sein rechtes Bein anhebt und eine entsprechende Hüftdrehung nach links ausführt, fällt UKE über seine rechte Hüfte.

BEMERKUNG:
Der Oberkörper und das leicht gebeugte rechte Bein von TORI bleiben während der gesamten Wurfausführung in „einer Linie“. Das rechte Bein und die Hüfte von TORI bilden eine „Mauer“, über die UKE fällt. Das wichtigste Merkmal dieser Technik ist die Körperdrehung nach dem Angriff durch TORI´s Bein sowie seiner Hüfte. Der Kontaktpunkt von TORI´s rechtem Knöchel muss möglichst niedrig auf UKE´s Wade angesetzt werden.

KUZUSHI:
Tori zieht UKE mit beiden Händen nach vorne, wobei der Zug mit der linken Hand wesentlich stärker erfolgt, sodass UKE sein linkes Bein belastet.

© 2011 T. Westermann